Bauwerke

Die Tunnelbauwerke

Sechs mächtige Tunnel wurden auf der Strecke von Leinefelde nach Eschwege gebaut. Sie sind bis auf den verschlossenen Dachsbergtunnel alle erhalten. Die gesamte Länge aller Tunnel war mit 3580 m größer als der bekannte Brandleitetunnel.

An Tunnel wurden errichtet:

               Küllstedter Tunnel:                1530m Länge

               Mühlenbergtunnel 1(kleiner):  155m Länge

               Mühlenbergtunnel 2 (großer):   343m Länge

               Heiligenbergtunnel:                 198m Länge

               Entenbergtunnel:                     288m Länge

               Dachsbergtunnel/Friedatunnel:1066m Länge  

 

Die Brückenbauwerke

In der Nähe des Ortes Kefferhausen findet man die Unstrutbrücke. An dieser Stelle der Strecke wird die Unstrut durch drei Öffnungen überquert.

Ein weiteres Tal wird bei Küllstedt mit der Gießebrücke überwunden. Der Name dieser entstammt dem Flüsschen Gieße, das unter ihr hindurchfließt. Durch den Bau des Viaduktes in dem Dorf Lengenfeld/ Stein war es möglich, das Friedatal zu bewältigen. Dieser gewaltige Viadukt ist neben dem Schloss Bischofstein ein Merkmal des Dorfes. Von allen Seiten des Dorfes kann man das heutige Denkmal bewundern. Noch wenige Reste sind von der Friedabrücke, die sich auch über das Friedatal erstreckt, in der Nähe von Schwebda vorhanden. Der Viadukt wurde von deutschen Wehrmachtstruppen am 3. April 1945 gesprengt. Die Werrabrücke bei Eschwege befindet sich von Leinefelde kommend kurz vor der Einmündung in den Bahnhof Eschwege West. Hier überquerte der Kanonenbahnzug das Werratal.